Scolari Scolari

 

Ballintearmon

Ballintearmon Standing Stone.


Seminare

Von Zeit zu Zeit finden Seminare über die verschiedenen Aspekte der Kultur und Geschichte der Halbinsel Dingle statt. Ein besonders erfolgreiches Seminar lief 2004 über die Küsten-Ringwälle hier. ‘Cúirt Phiarais’ fand im Dezember 2005 statt. Thema dieses Seminars war die Kultur und Geschichte der Gemeinde von Baile an Fheirtéaraigh (Ballyferriter) mit Exkursionen zu verschiedenen Stätten, gefolgt von Vorlesungen am Nachmittag. Beide Seminare wurden finanziell vom Amt für Kultur und Geschichte (Heritage Council) unterstützt. Ein weiteres Seminar, 'Pilgerstätten in Corca Dhuibhne and Anderswo' – fand im November 2006 im Museum statt (in Zusammenarbeit mit Oidhreacht Chorca Dhuibhne) und mit finanzieller Unterstützung des Amtes für Kultur und Geschichte ( Heritage Council). Nach einer Exkursion zu verschiedenen Pilgerstätten am Vormittag folgten Vorlesungen am Nachmittag. Weitere Seminare sind für die Zukunft geplant .

Geführte Wanderungen und Lichtbildervorträge

Die Museumsdirektorin bietet auf Anfrage von Gruppen Führungen durch das Museum, sowie geführte Wanderungen zu Stätten archäologischen Interesses in der Gegend. Sie steht ausserdem zur Verfügung, Lichtbildervorträge über verschiedene Aspekte irischer Archäologie, aber im Besonderen die der Halbinsel Dingle, zu geben.

Wanderroutenführer

Drei Wanderroutenführer wurden im Mai 2009 dank der grosszügigen Hilfe des Ministeriums für Kunst, Sport und Tourismus herausgebracht. Alle drei Wanderrrouten beginnen und enden am Museum und führen durch die unterschiedlichen Ortsteile von Baile an Fheirtéaraigh entlang einiger Stätten von archäologischem und ähnlichem Interesse. Im Rahmen der Heritage Week 2009 führten Mitarbeiter des Museums je eine der Wanderungen. Eine ähnliche Aktion ist für kommende Heritage Week- Veranstaltungen geplant.

Cosán na Naomh – Der Heiligenpfad

ie Pilgerroute, Cosán na Naomh (Heiligenpfad), die sich durch die Halbinsel Dingle schlängelt und ehemals bis zur Spitze Mount Brandons führte, hat höchstwahrscheinlich ihren Ursprung in vorchristlicher Zeit. Mount Brandon (früher Sliabh nDaidche genannt) ragt hoch über die Halbinsel Dingle hinaus und war für die Bevölkerung schon zu Urzeiten von enormer Bedeutung.

Pilgerwanderungen gewannen vom Mittelalter an an grosser Bedeutung und standen in engem Zusammenhang mit der Verehrung von St Brendan. Von besonderer Bedeutung auf dieser Wanderung war das Kirchengelände von Cill Maol Chéadar (Kilmalkedar), wo viele der sich dort befindenden Monumente nach St.Brendan benannt sind, obwohl die Stätte selbst eines anderen Heiligen gedenkt, des hiesigen Heiligen Maol Chéadair. Kilmalkedar war der Hauptsammelplatz, bevor die Pilger das letzte Stück der Wanderung antraten, den Anstieg auf die Bergspitze, und war zudem die Pfarrkirche der Gegend bis in die Mitte des 16ten Jhts oder vielleicht auch etwas länger. Viele andere Klostersiedlungen liegen entlang des Pilgerpfades, aber die meisten von ihnen wurden schon seit des 12ten Jhts nicht mehr bewohnt; sie wurden eventuell als Friedhöfe weiter benutzt. Heutzutage ist es möglich, den Großteil dieses uralten Pilgerpfades entlang zu wandern, und ein ausführlicher Wanderführer, herausgegeben vom Amt für Kultur und Geschichte, ist in den hiesigen Buchläden erhältlich, einschliesslich im Museumsbuchladen. Der Pfad war einer von mehreren, die vom Kommunalrat als Projekt zur Jahrtausendwende ausgewählt wurden, um die Bevölkerung dazu anzuregen, diese alten Wanderrouten wieder zu benutzen und sich ihrer geschichtlichen Bedeutung bewusst zu werden. Weitere Informationen bezüglich der Wanderrouten der Halbinsel Dingle sind auf der Website von Dingle Peninsula Tourism erhältlich.